Hue – Stadt der Kaiser

Da die Distanzen nicht groß sind, gehen wir zu Fuss zur Zitadelle. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten in Hue ist die in der gigantischen, quadratischen Zitadelle gelegene, ehemalige Stadt der Kaiser. Hue wurde vor ca. 200 Jahren zur Kaiserstadt ausgebaut und war bis 1945 Hauptstadt von Vietnam. In der nach chinesischem Vorbild aufgebauten „verbotenen purpurnen“ Stadt residierten die Kaiser mit ihren Konkubinen. Dementsprechend groß und inzwischen teils wieder prunkvoll restauriert sind die verschiedenen Gebäude des Areals. Manche Teile wurden leider in den Wirren des Vietnamkriegs zerstört oder beschädigt und sind seitdem noch nicht wieder aufgebaut worden. Wahrscheinlich wegen der Hitze treffen wir bei unserer fast 3-stündigen Erkundigung des großen Geländes erstaunlich wenig Touristen. In kleinen Fotoausstellungen bekommen wir eine Vorstellung, wie es wohl zu Kaisers Zeiten gewesen sein muss. Am Schluss besuchen wir noch außerhalb der inneren Mauer das Kunstmuseum, das Gegenstände aus der Kaiserzeit ausstellt (im Ticket der Kaiserstadt für 6 Euro eingeschlossen).

Zitadelle und Kaiserstadt in Hue

Auf dem Weg zurück zur Unterkunft durchqueren wir noch den Markt Dong Ba am Parfümfluss. Hier gibt es, wie auf allen Märkten, lauter interessante Waren zu entdecken und man trifft fast ausschließlich Vietnamesen. Dann flüchten wir uns aufs Zimmer, da es sich, wie an den vergangenen Nachmittagen, bedrohlich bewölkt hat und Regen droht. Bereits am Vortag hat es heftigst geschüttet. Denn Regen heißt hier, dass Bäche vom Himmel kommen.

Am nächsten Morgen mieten wir ein Moped, da es die einfachste Möglichkeit ist, eine der Pagoden und eines der außerhalb der Stadt gelegenen Kaisergräber anzuschauen. Wir fahren die wenigen Kilometer zur schön am Fluss gelegenen Thien Mu Pagode. Die Tempelanlage hat auch einen schönen Garten und einige beeindruckende Bonsais (Besuch ist kostenlos).

Thien Mu Pagode

Weiter geht es zur Grabanlage des Kaisers Tu Duc (Eintritt 4 Euro). Dieser hat sich schon zu Lebzeiten eine große Anlage um den Platz für seinen Sarkophag anlegen lassen. Im Garten befindet sich ein Stelenpavillion mit einer 20 t schweren Granitstele, auf der Tu Ducs Biographie mit mehr als 5000 Zeichen gemeißelt wurde. In dieser ruhigen und grünen Anlage sind wir fast alleine. Nach einem Kaffee knattern wir zurück in die hektische Stadt, duschen, checken aus und verbringen die restlichen Stunden in einem Café mit Lesen, Blog schreiben und warten auf den Bus.

Grabmal von Kaiser Tu Duc

Hue – Vietnamesische Folklore am Grabmal des Kaisers Tu Doc

Gegen 17 Uhr steigen wir in einen Sleeper Bus von Queen Cafe Open Bus (kein wirklich guter Service). Für 6 Euro pro Person sind wir 4,5 Stunden später in Phong Nha beim Nationalpark Phong Nha Ke Bang und fallen in die Betten des Duong Homestay (19,50 Euro fur ein 4-Bett Zimmer mit Frühstück). Hier will man uns auch gleich die ganz große Tour durch die Höhlen des Nationalparks verkaufen, doch wir organisieren uns nur noch 2 Mopeds zum Standardpreis von je 4 Euro für den nächsten Tag.

Kommentare sind geschlossen