Sizilien – Per Schiff ans Ende Europas

Zwei Wochen Urlaub, zu kurz für eine Radtour NACH Sizilien, aber IN Sizilien hoffen wir in dieser Zeit einiges sehen und erleben zu können. Mit den Rädern auf dem Autodach geht es über die Alpen nach Genua. Unser in die Jahre gekommenes Auto parken wir in der Innenstadt . Auf zwei Rädern rollen wir dann in den Bauch der Fähre. In den folgenden ca. 20 Stunden kann man sich gut auf Erholung einstimmen.

Am Nachmittag des Folgetages kommt die Insel Sizilien in Sicht. Mit sehr sommerlichen Temperaturen werden wir von der Millionenstadt Palermo empfangen. Dann heißt es, sich durch das Gewirr der Gassen und Einbahnstraßen bis zur vorgebuchten Unterkunft durchzufinden. Alles klappt gut und schon bald wird unser Gepäck vor einem abenteuerlichen Aufzug in den 4. Stock gehoben. Denn dort befindet sich in einer Altbauwohnung das B&B Aloel. Nach einem Kaffee auf der Dachterrasse radeln wir noch eine Runde durch das sonntägliche Palermo. Neben einem netten Hafen gibt es viele ärmliche Viertel, durch die wir über große Steinplatten holpern. Da es schon Abend ist, sehen wir die Cathedrale, das Theatro Massimo und den Normannenpalast nur von außen, doch einen ersten Eindruck haben wir.

Kommentare sind geschlossen