Island – Im Westen

Unsere Zeltstelle ist fast perfekt. Es ist kein Ort in der Nähe, wenn da nicht die beiden Scheuen in der Landschaft stehen würden, die beide ein völlig unnötiges Licht außen haben. Der Wecker klingelt um 0:30 Uhr zum ersten Mal. Um diese Jahreszeit wird es noch nicht komplett dunkel, doch wir sehen Sterne und irgendwann erkennen wir auch die ersten…

mehr …

Island – Westfjorde

Endlich scheint die Sonne wieder und alle Fjordberge sind zu sehen. Die kurze Runde durch das kleine Örtchen Isafjörður dauert nicht länger als der anschließende Einkauf im Bonus Supermarkt außerhalb, auf dem Weg hinauf zum Tunnel. Vor allem, da nachts ein Kreuzfahrtschiff im Fjord geankert hat und nun portionsweise Touristen ausgelassen werden. Der Tunnel ist schon etwas Besonderes. Man darf…

mehr …

Island – Windiger Nordwesten

Die Einkaufsmöglichkeit in der Tankstellenstation von Varmahliđ ist relativ beschränkt. Es gibt nur das Wesentliche zu ziemlichen hohen Preisen. Es ist aber die einzige Möglichkeit für die Route nach Holmavik an der Ostseite der Westfjorde alles Notwendige einzupacken. Der ursprüngliche Plan, mit dem Bus 140 km über die Ringstraße nach Staðarskáli abzukürzen, ging leider nicht auf. Die staatlichen Busse können…

mehr …

Island – Durchs Hochland

Mit dem Verlassen der geteerten Ringstraße verschlechtert sich der Zustand der Schotterpiste beinahe mit jedem Kilometer. Zudem macht der starke Wind die Zeltplatzsuche schwierig. Da wir uns noch in landwirtschaftlich genutztem Gelände befinden, ist es gar nicht einfach einen nicht umzäunten, geraden und windgeschützten Platz am besten in der Nähe von Wasser zu finden. An einem Straßendamm werden wir aber…

mehr …

Island – Entlang der Südküste

Vor 28 Jahren sind wir schon einmal mit dem Rad durch Island gefahren. Dieses Mal ist unser Sohn dabei und wir sind gespannt, wie sich das Land seit dem verändert hat. Ein Flug mit Fahrrädern ist immer spannend. Wir hatten die Räder bei Iceland Air angemeldet (und extra bezahlt), trotzdem erfährt man nicht ganz genau, wie sie zu verpacken sind….

mehr …

Sizilien – Nordküste

Zurück auf der SS120 Straße geht es zunächst lang-gezogen hinab zu einer Brücke auf 650 m. Von da steigt die landschaftlich sehr schöne und sehr wenig befahrene Straße hinauf zum Bergdorf Cesaro. Nach einem Einkauf, einschließlich einer ziemlichen Sucherei nach einer Bäckerei, geht es in mehreren Steigungsstufen und Zwischenpässen hinauf auf den höchsten Pass Siziliens, die Portella Femmina Morta (1524…

mehr …

Sizilien – Ätna

Die Nachmittagshitze in Catania ist heftig. Vor allem wenn es nach einer Brotzeit gleich ziemlich steil aus der Stadt geht. Zum Glück gibt es auf der stetig ansteigenden Straße nach Zafferana immer wieder Wasserbrunnen zum Abkühlen und Auffüllen der Flaschen. Die Strecke über San Giovanni la Punta und Viagrande ist durchwegs besiedelt und mit Obst- und Weingärten bestückt. Erst als…

mehr …

Sizilien – Südküste

Als eine der Ersten besichtigen wir um 9 Uhr das Ausgrabungsgelände von Selinunte. Etwas verteilt gibt es direkt am Meer Überreste einer ca. 2600 Jahre alten Stadt mit unterschiedlich erhaltenen Tempeln. Die Ausmaße der bearbeiteten Steine sind beeindruckend. Bevor der Touristenstrom anschwillt, sind wir wieder am Campingplatz. Weiter geht es auf kleinen Straßen küstennah durch landwirtschaftlich genutztes Gebiet bis nach…

mehr …

Sizilien – Durch den Westen

Gestärkt mit einem guten Frühstück auf der Dachterrasse geht es mit den Rädern los. Es warten die ersten 300 Höhenmeter hinauf zum Normannen-Dom in Monreale. Es ist schon gut heiß bis wir uns in den kühleren und sehr beeindruckenden Dom setzen können. Der Innenraum ist ein einziges Mosaik. Der angrenzende Kreuzgang des Klosters besticht eher durch seinen Baustil. Die Weiterfahrt…

mehr …

Sizilien – Per Schiff ans Ende Europas

Zwei Wochen Urlaub, zu kurz für eine Radtour NACH Sizilien, aber IN Sizilien hoffen wir in dieser Zeit einiges sehen und erleben zu können. Mit den Rädern auf dem Autodach geht es über die Alpen nach Genua. Unser in die Jahre gekommenes Auto parken wir in der Innenstadt . Auf zwei Rädern rollen wir dann in den Bauch der Fähre….

mehr …